Was tun wenn ich ein Eichhörnchen Findelkind gefunden habe?!

Da wir inzwischen im Ort als Eichhörnchenfans bekannt sind und es durchaus sein kann, daß wir ein verletztes oder verwaistes Eichhörnchenkind gebracht bekommen, habe ich mal notiert, was man machen sollte, wenn man ein Findelkind findet.


Ich hoffe, es hilft euch auch, solltet ihr mal in die Situation kommen!


Man kann Eichhörnchenkinder ruhig anfassen, die Mutter lehnt sie wegen dem menschlichen Geruch deshalb nicht ab.
Keine Angst, Eichhörnchen haben keine Tollwut und keine ansteckenden Krankheiten!


Wenn ihr also ein Eichhörnchenbaby findet, solltet ihr es erstmal wärmen, falls es unterkühlt ist, z.B. unter dem Pullover oder der Bluse. Wenn es warm ist, kann man es hinlegen und schauen, ob die Mutter es zurückholt. Dies klappt aber nur bei einem warmen Eichhörnchen. Bitte immer auf die Umgebung achten. Sind Katzen, Hunde oder Rabenkrähen in der Nähe, das Eichhörnchen besser gleich mitnehmen.


Wenn ein Eichhörnchenkind einem hinter läuft oder versucht am Hosenbein hoch zu klettern, dieses Hörnchen sofort mitnehmen, dann ist es schon länger von seiner Mutter getrennt und braucht sofort Hilfe. Bitte denkt daran, dass jedes Eichhörnchen eventuell Geschwister hat. Ist die Mutter bei einem Unfall ums Leben gekommen, verhungern vielleicht bis zu sechs kleine Eichhörnchen! Deshalb wenn möglich immer wieder an dieser Stelle nachschauen gehen und suchen, ob man vielleicht noch ein, zwei Tierchen findet.


Das Tier genau untersuchen – hat es offene Wunden, Brüche, Fliegeneier, Maden (diese dann sofort entfernen), wie ist der Allgemeinzustand. Bei Verletzungen gleich zum Tierarzt oder einer Tierklinik. Diese sollten sich möglichst mit Wildtieren auskennen. In der Regel behandeln Tierärzte die Tiere kostenlos. Niemals Flohmittel geben lassen, denn die Hörnchen können daran sterben.


Sofort den Eichhörnchennotruf oder eine Wildtierstation anrufen, da kann man die Übergabe des Tieres und weiteres Vorgehen besprechen. Ist keine sofortige Übergabe möglich, das Findelkind erstmal mit nach Hause nehmen.


Zuhause angekommen, ist wiederrum Wärme erstmal am Wichtigsten. Man kann eine Wärmeflasche nehmen, die mit Stoff überzogen ist oder ein Kirschkernkissen oder ein Heizkissen (unterste Stufe). Aufpassen dass die Wärmequelle nicht zu heiß ist und am besten nochmal in ein Handtuch einwickeln. Das Hörnchen in einen Korb oder Schachtel legen, aber so, daß es weg kann von der Wärmequelle sollte es ihm zu warm werden.


Erst wenn das Eichhörnchenbaby warm ist, für Flüssigkeitszufuhr sorgen. Am besten es erstmal wiegen, denn danach richtet sich die Menge an Flüssigkeit. Die meisten Babys sind dehydriert und brauchen erstmal Flüssigkeit. Dazu 200ml Wasser abkochen, wenn vorhanden, einen Fenchelteebeutel darin ziehen lassen (reines Wasser geht aber auch) und mit 1 Mini Prise Salz und 3 Teelöffel Traubenzucker oder Honig vermischen. Abkühlen lassen und dann im lauwarmen Zustand noch 1 Teelöffel Kondensmilch (wegen dem Geschmack) dazu.

Niemals Milch geben, dies vertragen die Hörnchen nicht!


Eine 1ml Spritze (ohne Kanüle) aufziehen und dem sitzenden Eichhörnchen damit vorsichtig auf die Lippen träufeln. Man kann auch eine Pipette einer ausgespülten Medizinflasche nehmen, sollte nichts anderes zur Hand sein oder ein abgeschnittener Trinkhalm, der wie eine Pipette verwendet wird. Vorsichtig vorgehen und sich Zeit lassen, damit sich das Baby nicht verschluckt und keine Flüssigkeit in die Atemwege gelangt.


Über einen Zeitraum von 3- 4 Stunden ca alle 15 – 30 Minuten verabreichen. Unter 100 g Körpergewicht sollte das Babyhörnchen ca 3 – 6 ml Tee getrunken haben. Hörnchen über 100g sollten 5 – 6 ml Flüssigkeit getrunken haben.


Wichtig nach der Flüssigkeitszufuhr ist das Toiletting, die Urinstimulation.
Eichhörnchenbabys können bis zur 7. Woche nicht selbständig Urin ablassen. Für die Stimulation weiches Papier z.B. Toilettenpapier oder Watte verwenden und damit leicht und ohne Druck über die Genitalien des Tieres fahren. Solange fortführen, bis kein Urin mehr abgesetzt wird. Danach das Tier mit einem feuchten Tuch reinigen, so daß die empfindliche Haut nicht durch den Urin gereizt wird.


Wichtige Telefonnummern

Die Notfall-App fürs Smartphone der Wildtierrettung Untertaunus bietet zahlreiche Tipps für Notfälle (nicht nur für Eichhörnchen) und die Telefonnummer der Wildtierrettung. Finde ich eine tolle Sache, die App findet ihr hier:


http://www.wildtierrettung-untertaunus.de/not-feaelle/notfall-tipps/


Außerdem habe ich mir die Telefonnummern der Wildtierhilfen in meiner Nähe gespeichert, dies sind die beiden unten aufgeführten. Auf der Webseite vom Eichhörnchen-Notruf gibt es eine bundesweite Liste dieser Eichhörnchenhilfen.

Wildtierhilfe Odenwald - "Koboldhof"
Tel: 0163-3515058

Wildtierrettung Untertaunus
0151 . 2752 1468 (für Rhein-Main-Gebiet & Rheinhessen)

 

Saarland

 

Hier auch noch die Telefonnummer von Eichhörnchen in Not im Saarland (Heusweiler), Monika Pfister:

 

017622326996

 

Ganz lieben Dank an Kerstin von der Eichhörnchenhilfe Dinkelsbühl, sie hat über diesen Artikel mal drüber geschaut, damit alles stimmt, was ich hier schreibe!

Ich hoffe so können viele Eichhörnchen gerettet werden!

Ich wünsche ein schönes Wochenende!

 

 



 

 




 

 

 

 

 

Die Sonnen-Freitagshörnchen

Heute war ja mal wieder ganz toller Sonnenschein! Endlich, war es doch tagelang vorher nur grau und nebelig gewesen. So hab ich mich schon in der Frühe, sobald die Sonne da war, auf den Weg zur Außenstelle gemacht. Bewaffnet mit dem Foto und dem vollen Servicerucksack :-) Wie immer war der Eichhörnchenfutterkasten leer. Vogelfutter war hingegen noch genug da und die Meisenknödel ebenfalls. Schon beim Annähern sah ich ein Eichhörnchen flüchten. Ich war durch die Nilgänse in der Nähe abgelenkt und hatte den Foto noch gar nicht aus der Tasche geholt. Aber nachdem ich Futter aufgefüllt hatte, sah ich schon zwei Eichhörnchen, die sich nachgejagt sind. Allerdings recht weit weg. Ich bin dann wieder auf den Weg, so daß die Meisen wieder ans Futter konnten. Und dann kam doch tatsächlich wieder ein Eichhörnchen, das an das Futter wollte. Obwohl ich recht weit weg war hat es sich allerdings nicht näher getraut und ist wieder verschwunden. Aber ich bin ganz stolz, daß ich es trotz der vielen Zweige scharf erwischt habe! Übrigens war diesmal zum Glück ein Zaun zwischen mir und dem Bereich, in dem die Wildschweine hausen ;-)

Als ich zurück war, habe ich festgestellt, daß bei uns immer noch keine Hörnchen da waren! Das änderte sich aber, als Rainer nach Hause kam. Denn kurz darauf tauchte Antonia auf!

Sie entschwand dann Richtung Zeder und saß keckernd auf dem Flieder, als Bambiii vorbei gesprungen kam. Aber Bambiii ist ja bekanntlich die Chefin im Revier und hat Antonia den Baum hoch gejagt! Sie war ihr manchmal ganz schön nahe! Ich hab mal gelesen, daß die Eichhörnchen versuchen, den anderen in den Schwanz zu beißen. Das könnte Bambiii heute gelungen sein.

 

Nachdem also Antonia auf dem Baum Schutz suchte, kam Bambiii herunter, um in aller Ruhe Sonnenblumenkerne, Karotten und Nüße zu fressen.

 

Meine Nuß!!! :-)

Übrigens glaube ich, bei ihr schon Zitzen erkannt zu haben, da freu ich mich riesig darüber!!!

Ich wünsche ein schönes Wochenende!

 

 



 

 




 

 

 

 

 

Neue Eichhörnchenartikel im Shop

Die letzten Tage sind wieder neue Eichhörnchen-Artikel in meinen DaWanda Shop eingezogen :-)

Hier zeige ich eine Auswahl davon :-) Einfach auf das Foto klicken, dann öffnet sich die entsprechende DaWanda Seite. Viel Spaß beim Stöbern :-)

Dieses Schneefoto gibt es jetzt auf Leinwand! Es war auf Facebook der Renner und hatte eine Reichweite von 10.000 erreichten Personen und wurde 127 mal geteilt! Es hängt jetzt auch bei meiner neuen Ausstellung in Firmenräumen :-)

 

Und auch das Shoppinghörnchen gibt es jetzt auf Leinwand und es hängt auch in meiner neuen Ausstellung :-)

 

Neu ist auch dieses Postkarten-Set bestehend aus vier verschiedenen Postkarten.

 

Da es ja jetzt auch Briefmarken mit Eichhörnchen gibt, hatte ich die Idee, Eichhörnchen-Sticker zu machen. Ein Bogen enthält 20 Aufkleber.

 

Es gibt nun auch wieder neue Grußkartenmotive, bei einem Fotoshooting mit Bambiii entstanden :-)

 

 

 

 

Umbau eines Eichhörnchen-Futterkastens

Nicht jeder im Handel angebotene Eichhörnchen-Futterkasten ist auch wirklich optimal geeignet. Insbesondere eine zu hohe Frontscheibe birgt ein Verletzungsrisiko für die kleinen Freunde. Hier zeigen wir euch, wie ihr den Kasten mit etwas handwerklichem Geschick sicherer machen könnt. Außerdem kann durch den Spalt zwischen Deckel und Scheibe Feuchtigkeit besser verdunsten.

Hier sind auch noch die Links zu den vorherigen Artikeln, wie ein guter Futterkasten ausschauen sollte und welches Futter für die Eichhörnchen geeignet ist.


Aber passt zuerst auf eure eigene Sicherheit auf, beachtet die Sicherheitshinweise der eingesetzten Maschinen und nutzt beim Sägen und Bohren unbedingt eine Schutzbrille!!!

Hier ist unser ursprünglicher Kasten: Die Frontscheibe geht bis zum Deckel und dieser ist aus unserer Sicht zu schwer. Springt ein Hörnchen auf den Deckel, während sich ein anderes gerade halb hinein beugt um sich eine Nuss zu holen, kann es durch die schmale Oberkante der Scheibe zu Quetschungen kommen. Um das zu verhindern haben wir die Scheibe verkürzt und zusätzlich mit einer Leiste die Auflagefläche (Quetschfläche) verbreitert um auftretende Kräfte auf eine größere Fläche zu verteilen. Außerdem wurde der massive Holzdeckel gegen eine Kunststoffplatte ausgetauscht.

Los geht’s: Zuerst wird der Deckel abgeschraubt und die Scheibe ausgebaut.

 Dazu schmeckt übrigens prima ein Tee aus der Eichhörnchentasse :-)

 Anschließend wird die Scheibe mit der Stichsäge um ca. 2,5cm gekürzt. Verwendet dafür ein feines Sägeblatt oder ein Spezialsägeblatt für Plexiglas, da insbesondere die spröden Acrylglasscheiben schnell splittern. Die Schnittkante sollte dann mit Schmirgelpapier entschärft werden.

Als nächster Schritt wird eine Vierkantleiste (ca.10x10mm) so abgesägt, dass sie im Idealfall leicht klemmend hinter die Scheibe gesetzt werden kann. Die Leiste soll mit der Oberkante der Scheibe abschließen. Um die Leiste zu befestigen wird von beiden Seiten eine Schraube durch die Seitenwand in die Leiste geschraubt. Hier ist vorbohren (etwa halber Schraubendurchmesser) unbedingt erforderlich, sonst platzt die Leiste. Also muss der genaue Punkt der Bohrung ausgemessen und markiert werden. Dann wird durch die Seitenwand in die Leiste gebohrt und anschließend die Schraube reingedreht. Dann kommt die andere Seite dran.

 

Vielleicht kann die Leiste auch mit einem wasserfesten Kleber eingeklebt werden. Wir haben es nicht ausprobiert.

Als nächster Schritt wird der schwere Holzdeckel gegen einen leichteren aus Kunststoff ausgetauscht Wir haben hierfür eine 3mm dicke PVC-Hartschaumplatte aus dem Baumarkt verwendet. Diese ist splitterfrei, wasserfest und lässt sich leicht bearbeiten.

Zuerst die entsprechende Größe vom Deckel übertragen, aussägen und die Kanten abschmirgeln. Die Ecken haben wir schön abgerundet.

 

 Dann wird das Scharnier an die neue Platte montiert: Die Platte ist aber zu dünn für Holzschrauben, also müssen hier Metallschrauben mit Unterlegscheiben und Muttern verwendet werden. Dazu werden die Bohrlöcher angezeichnet und dann im entsprechenden Schraubendurchmesser + 1-2mm vorgebohrt. Wir haben hier M3x10 Messingschrauben verwendet und auf der Gegenseite mit Muttern versehen. Damit sich die Verbindung nicht lockert kann man einen Federring oder eine zweite Mutter verwenden (kontern). Durch den dünneren Deckel muss zum Schluss das Scharnier mit der neuen Platte entsprechend tiefer an der Rückwand befestigt werden.

Damit ist der hörnchengerechte Futterkasten fertig umgebaut. Unser Kasten kam an die inzwischen hier im Blog schon oft beschriebene Außenstelle und wurde sofort angenommen. Wir können gar nicht so viele Nüsse anschleppen wie dort verschwinden…



 

 




 

 

 

 

Das Freitagshörnchen von der Außenstelle

Heute stelle ich Euch endlich das Freitagshörnchen von der Außenstelle am Arboretum vor. Tatata und es ist:

Leonie von Puschel :-) !!!

Nachdem wir so oft zur Außenstelle gegangen sind, um die offensichtlich zahlreichen und hungrigen Außenstellenhörnchen zu füttern, ist es uns dann doch gelungen, sie auch zu fotografieren!

 Zuerst haben wir ein Hörnchen nur ganz aus der Ferne fotografieren können. Aber als wir dann weitergegangen sind, zu einer weiteren Futterstelle für Vögel, war uns das Glück hold. Und wir konnten Leonie aufspüren und ablichten :-) Sie fühlte sich von uns etwas gestört, da sie offensichtlich gerade den Meisenknödel verspeisen wollte.

Sie ist ja eine total hübsche mit so ganz langen Puschelohren!

An dieser Futterstelle herrscht ein tolles Treiben der Vögel. Blaumeisen, Kohlmeisen und sogar Schwanzmeisen tummeln sich dort.

Und auch  Eichelhäher.

Da an unserer Hörnchenfutterstelle die Meisenknödel so schnell verschwunden sind, haben wir jetzt noch Meisenknödelhalter und ein Futtersilo aufgehängt. So kommen die Vögel auch nicht zu kurz. Dies ist auch schon gut angenommen worden und Schwanzmeisen waren auch schon dort.

 Witzig sind die Spuren an unserem Futterhäuschen. Die Eichhörnchen scheinen den Deckel mit ihren Zähnen aufzumachen, man sieht auf der Unterseite des Deckels sehr gut die Abdrücke der Schneidezähne :-)

Beim letzten Mal konnten wir auch wieder ein Hörnchen, diesmal genau an der Außenstelle sichten. Es ist ein braunes :-) Leider ist es dann schnell verschwunden, als wir uns näher anpirschen wollten. Ich brauch doch noch ein Tarnzelt oder Tarnumhang ;-)

 

Schönes Wochenende und Helau ;-)