Mythos Grauhörnchen oder böse Medienfinte

 

Viele denken, und mir ging es genauso, dass nur die roten Eichhörnchen die europäischen Eichhörnchen sind. Und die braunen z.B. zu der nordamerikanischen Grauhörnchenrasse gehören. Dies ist aber gar nicht wahr! In Deutschland gibt es bislang keine Grauhörnchen. Alle hier ansässigen Eichhörnchen gehören zur europäischen Eichhörnchenrasse. Sie haben nur unterschiedlich gefärbtes Fell, es kann rot oder braun oder sogar schwarz sein. Und im Winter sieht das Fell auch manchmal etwas gräulich aus, das ist dann das Winterfell. So wie hier bei Strubbi, der war im Winter richtig grau!

Grauhörnchen gibt es in Europa schon in Großbritannien und in Italien und der Schweiz. Das Problem ist, dass sie größer und robuster sind wie unsere Eichhörnchen und diese nach und nach verdrängen. Und sie übertragen ein Virus, das für unsere Eichhörnchen tödlich ist. Die Insellage von Großbritannien und die Alpen verhindern zum Glück bislang eine Einwanderung der Grauhörnchen nach Deutschland. Aber Experten gehen davon aus, dass sie es irgendwann schaffen, nach Deutschland einzuwandern. Ich hoffe es dauert noch lange!!! Allerdings muß auch erwähnt werden, dass in Italien und der Schweiz die Grauhörnchen bislang kein Problem darstellen für das europäische Eichhörnchen und in Großbritannien vermutlich andere Gründe für die Verdrängung eine Rolle spielen. So können wir also ganz beruhigt sein.

Wenn Ihr also braune Eichhörnchen seht, könnt ihr beruhigt sein, auch diese sind einheimische Hörnchen :-) Unsere Filippa, die Eichhörnchentochter, die letztes Jahr auf unserer Zeder geboren wurde, hat auch ein braunes Fell. Und ist eine ganz hübsche, finde ich!

Einen ausführlichen Bericht zu den Grauhörnchen gibt es auch auf der Seite der Eichhörnchen-Hilfe Berlin!

 

 

Das Freitagsspäthörnchen

Heute kommt das Freitagshörnchen sehr spät ;-)

Eigentlich wollte ich schon ein anderes Freitagshörnchen vorstellen, da heute erst kein Freitagshörnchen auftauchen wollte. Aber heute Abend, als ich nach Hause kam vom Sonnenblumen pflücken, war gerade ein Hörnchen am Futterkasten! Also habe ich alles hingeworfen was ich in den Händen hatte (natürlich nur bildlich, hab Rainer die Sonnenblumen in die Hand gedrückt ;-) ) und bin zur Kamera gelaufen. Es war schon relativ dunkel, deshalb sind die Fotos nicht so toll geworden und rauschen ziemlich.

Ich kann nicht genau sagen, welches Eichhörnchen es ist - es könnte Robinson sein oder Nathalia oder vielleicht sogar Antonia? Es war jedenfalls recht nervös und war eine Zeit lang im Futterkasten, ohne hinauszuschauen, dies machen eigentlich nur die Jungen. Von der Kamera und unserer Anwesenheit genervt ist es auch schnell und keckernd verschwunden.

Gestern war ich aber auch fleißig und hab die Nüsse der Baum-Hasel gesammelt :-) Es gibt so viele dieses Jahr dass auch noch genug übrig bleiben für die Eichhörnchen, die dort im Sulzbacher Park leben. Trotzdem wurde ich während dem Sammeln heftig angekeckert und mit Nüssen beworfen - das sollte wohl bedeuten "hau endlich ab und laß meine Nüsse  liegen" ;-) 

Schönes sonniges Wochenende :-) Hier soll es ja richtig warm werden bzw. bleiben!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Freitags-Urlaubshörnchen

Die Freitags-Urlaubshörnchen in Italien :-)

Als wir vor kurzem im Spontanurlaub in Italien waren, haben wir natürlich auch an unsere Eichhörnchen gedacht. Und für sie als Urlaubsmitbringsel italienische Nüsse mitgebracht :-)

Diese sind direkt aus der Region Emilia-Romagna und ziemlich groß! Mal sehen ob heute ein Freitagshörnchen vorbei kommt, um sich welche zu holen. Auf jeden Fall ist das Sommerloch vorbei und man sieht die Hörnchen wieder häufiger. Da es aber gerade ein riesiges Angebot an Nüssen gibt in der Natur, füttere ich nur hin und wieder ein paar Nüsse und biete ansonsten Äpfel und Karotten an und natürlich frisches Wasser.

Im Urlaub in Italien haben wir leider keine Eichhörnchen gesehen. Damit der Urlaub aber nicht ganz "Hörnchen-los" ist, habe ich meine Eichhörnchen Postkarte mitgenommen und damit am Strand ein Fotoshooting gemacht!

So hatte unsere Eichhörnchenfamilie Willi, Fips und Filippa auch einen Italien Urlaub ;-)

Übrigens, kaum waren wir auf der Rückfahrt wieder in Deutschland habe ich auch gleich wieder ein Eichhörnchen gesehen. An der Autobahnraststätte in der Nähe von Freiburg. Zum Glück ist es aber nicht in Richtung Autobahn sondern zu dem Waldstück gelaufen, das dort war. Mein Foto von ihm ist leider unscharf geworden.

Ich wünsche ein schönes Wochenende mit viel Eichhörnchen-Besuch!

Achja, vielleicht kommt ja später doch noch ein Freitagshörnchen vorbei... Letzten Freitag war jedenfalls viel Betrieb hier!

 

 

 

 

 

Das Freitagshörnchen Filippa

Das Freitagshörnchen Filippa

Heute stelle ich Filippa vor, unser Karottenhörnchen! Sie wurde letztes Jahr zusammen mit ihrem Bruder Fips auf unserer Zeder geboren, Willi ist ihre Mutter. Wir nennen sie Karottenhörnchen, weil sie Karotten liebt. Als wir angefangen haben, Karotten zu füttern, war sie die einzige, die sich mit Begeisterung darauf gestürzt hat. In der Zwischenzeit sind aber auch alle anderen Hörnchen auf den Geschmack gekommen und alle unsere Hörnchen ziehen Karotten den Äpfeln vor. Natürlich stehen Nüsse immer noch an erster Stelle.


Filippa ist mein Liebling, mir gefällt dieses schöne glänzende braune Fell so gut, sie ist eine ganz hübsche, finde ich! Sie lebt inzwischen woanders, aber im Frühjahr kam sie noch ab und zu zu Besuch. Im Sommer habe ich sie nicht mehr gesehen, aber ich kann mir gut vorstellen, daß sie im Winter wieder vorbeikommt. Ich hoffe es sehr!


Ich wünsche ein schönes Wochenende mit viel Sonnenschein!

Liebe Grüße
Heike

 

Das Freitagshörnchen Robinson

Das Freitagshörnchen Robinson

Juhu!!! Heute hat es endlich wieder geklappt, und ich konnte wieder mal ein Freitagshörnchen fotografieren und muß nicht auf meine Archivbilder zurückgreifen :-)

Wir sind wieder zurück von unserer Spontanflucht nach Italien und haben auf der Rückfahrt für euch die Sonne mit eingepackt ;-) Auch die Eichhörnchen sind wieder zurück aus dem Sommerloch! Immer noch sehr verwöhnt, aber Karotten, Äpfel und Nüsse schmecken wieder. Natürlich hab ich auch wieder einiges für die Eichhörnchen aufgefahren um sie anzulocken :-)

Zuerst war ich ja überzeugt, daß der Besucher unsere Willi ist. Aber beim näheren Betrachten sieht es nicht danach aus, es ist eher ein mir unbekanntes Eichhörnchen. Also nochmal Juhu - es ist Robinson der endlich an einem Freitag aufgetaucht ist!!!!!!

Der Hunger war nicht so groß. Er hat ein paar Nüsse verspeist und hat dann das große Apfelstück in die Zeder transportiert und in den Zweigen versteckt. Später ist er dann über den Kirschlorbeer verschwunden.

Ich wünsche ein schönes Wochenende, endlich ist ja die Wärme zurückgekehrt! Und ich bin schon gespannt auf die Vernissage morgen :-)

 

 

 

 

Das Freitagshörnchen Schrammi

Das Freitagshörnchen Schrammi

Ja ihr habt richtig gelesen - heute stelle ich euch Schrammi vor! Insider wissen, dass sie im Park Planten un Blomen in Hamburg lebt und oft von Birte und Carsten, den Autoren des Buches "Eichhörnchen entdecken" fotografiert wird. Da sich die Sulzbachhörnchen, und ganz besonders das Freitags-Sulzbachhörnchen nicht sehen läßt, gibt es eben Fotos der Hamburger "(Futter) Konkurrenz" ;-)

Es war mir eine große Freude, Birte und Carsten bei meinem Hamburg Trip persönlich kennenzulernen und mit ihnen auf Eichhörnchen Safari zu gehen!

Bei unserem Treffpunkt hatte es noch in Strömem gegossen, hat dann aber zum Glück schnell aufgehört zu regnen. Leider waren die Lichtverhältnisse nicht so gut, deshalb rauschen die Fotos ziemlich.

Zuerst kamen wir an jungen Enten vorbei, und auch die wurden gefüttert - mit Sonnenblumenkernen, die ihnen offensichtlich auch schmecken.

Als wir dann zu der Stelle kamen, an der man oft Schrammi trifft, haben wir tatsächlich gleich ein Eichhörnchen gesehen. Erst nach einer Weile war es klar, dass es wirklich Schrammi ist.

Sie kam sogar ganz nah heran und fraß aus Carstens Hand! Das war ein tolles Erlebnis, da unsere Sulzbachhörnchen nicht so nahe herankommen.

Allerdings war sie auch etwas verwirrt, da sich ihr so viele Hände entgegenstreckten. Sie wählte immer Carsten, weil er ihr vermutlich vertraut ist :-)

Als sie dann irgendwann verschwand, zeigten uns Birte und Carsten noch das Café, in dem es Futter für die Eichhörnchen wie auch für die Meisen gibt. Auf dem Weg dorthin hatten wir dann auch nochmal ein Eichhörnchen gesehen.

Krähen waren natürlich auch in der Nähe, und so haben wir ihnen auch eine Nuß hingeworfen. Sie waren allerdings erst ganz mißtrauisch und haben sich erst nach einer Weile an die Nuß getraut. Und wußten nicht so recht, wie sie sie aufbekommen.

Es war ein tolles Erlebnis und ich hoffe, wir können das irgendwann mal wiederholen - vielleicht auch mal in Sulzbach oder in Frankfurt. Eine Eichhörnchen-Safari macht richtig viel Spaß :-)

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende und nochmal herzlichen Dank an Birte und Carsten für diese tolle Idee :-)

Kleiner Nachtrag - es ließ sich dann doch noch ein Freitagshörnchen blicken - unsere Willi :-)

Sie hat sich die Nuß geschnappt und grüßt die Hamburgerin Schrammi ganz herzlich!!!