Gewinnspiel

Gewinnspiel!!! Einen Eichhörnchen-Kalender zu gewinnen :-)

Als kleinen Dank für 100 Fans meines Eichhörnchenblogs bei Facebook hab ich mir etwas Besonderes ausgedacht - ein Eichhörnchen-Gewinnspiel :-)

Bitte schätzt, wie viele Haselnüsse sich in dem Futterkasten befinden! Die Zahl einfach hier im Blog als Kommentar hinterlassen - bitte nicht auf Facebook. Das Gewinnspiel läuft bis Samstag, 04. Oktober 2014, Mittags 12 Uhr. Am Sonntag, 05. Oktober gebe ich den Gewinner bekannt, der richtig oder am Nächsten getippt hat. Tippen mehrere richtig, entscheidet das Los - natürlich unter Aufsicht der Eichhörnchen :-) 

Wenn Ihr mitmacht (d.h. wenn Ihr kommentiert), erklärt Ihr Euch im Falle des Gewinns einverstanden, dass Euer Name hier und bei Facebook veröffentlicht wird. Eure Emailadresse benutze ich nur um den Gewinner zu benachrichtigen (diese wird nicht veröffentlicht!) und lösche nach dem Gewinnspiel alle Eure Daten wieder.

Ja und hier ist der Gewinn - mein Eichhörnchenkalender 2014 in DIN A4 Querformat :-)

 

Ich wünsche Euch viel Spaß und Erfolg, auch im Namen der Sulzbachhörnchen (Anton und Antonia drücken fest die Pfoten!) !!!

 

Der Eichhörnchen-Futterkasten

Heute möchte ich euch zeigen, wie ein guter Eichhörnchen-Futterkasten ausschauen soll. Es gibt nämlich auch welche auf dem Markt, die gar nicht geeignet sind.
Wir haben unseren selber gebaut, weil wir im Handel keinen guten finden konnten, und uns im Internet informiert, was wichtig ist.

Ganz wichtig ist, dass die vordere Sichtscheibe nicht bis ganz oben geht und nicht mit dem Dach abschließt sondern einen ca. 1cm großen Spalt zum Dach aufweist.

Ok, bei uns ist der Spalt etwas groß ausgefallen. Deshalb schaffen es auch die Meisen hinein, das finde ich aber nicht schlimm. Auch ist der Futterkasten recht groß, dafür paßt aber auch ein Eichhörnchen ganz hinein (oder auch mal zwei) ;-)

 Sollte nämlich ein zweites Hörnchen aufs Dach springen, während ein anderes gerade das Köpfchen in den Futterkasten steckt, könnte eine mit dem Dach abschließende Scheibe wie eine Guillotine wirken. Und es kommt oft vor, dass sich zwei Hörnchen oder mehr am Futterkasten tummeln wie man sieht :-)

 


Gut ist auch, wenn ein kleines Hölzchen auf dem Ende der Sichtscheibe sitzt, damit sich die Hörnchen da nicht verletzen können.


Das Holz sollte möglichst unbehandelt sein. Auf keinen Fall Kästen aus kesseldruckimprägnierten Holz kaufen, dies ist schädlich für die Eichhörnchen. Es passiert nämlich durchaus manchmal, dass sie am Holz nagen.
Die Ritzen sollten nicht dicht versiegelt bzw verklebt werden, so daß der Kasten immer wieder austrocknen kann und sich kein Schimmel bildet.

Der Deckel sollte nicht zu schwer sein, so daß ihn auch die kleineren Eichhörnchen anheben können. Wir haben eine dünne Kunststoffplatte verwendet.

Den Kasten im Foto oben hab ich in einem Gartenmarkt gesehen und finde ihn sehr gut. Nur der Deckel könnte evtl. etwas zu schwer sein.

Den Kasten hier haben wir geschenkt bekommen. Wir werden ihn noch überarbeiten, also die Sichtscheibe etwas kürzen und ein kleines Hölzchen anbringen. Den Deckel werden wir auch durch einen Kunststoffdeckel ersetzen.

Übrigens gibt es viele ungeeignete Futterkästen im Handel. Ich habe mal einen großen Tierhandel auf Facebook darauf hingewiesen, mit der Bitte, die Sichtscheibe etwas zu verkürzen, aber meines Wissens wurde daran nichts geändert.

Den Kasten an den Baum hängen, am besten in eine Höhe, wo möglichst keine Katze daran kommt, aber man den Kasten noch ausleeren kann (nicht so einfach und wir müssen unseren auch noch höher hängen). Oder auf Beine stellen, wir haben das hintere Bein etwas länger gemacht, so daß der Kasten etwas nach vorne geneigt ist. So kann Regenwasser besser abfließen.

Mit Nüssen etc. befüllen und abwarten :-) In der Regel kapieren die Eichhörnchen sehr schnell, wie sie ans Futter gelangen!

Strubbi das Freitagshörnchen

Ich freue mich sehr, denn Strubbi ist zurückgekehrt! Ihn habe ich ja schon einmal als Freitagshörnchen vorgestellt. Nun kam er wieder in unseren Garten, um Nüsse zu vergraben. Er hatte ja am linken Hinterlauf eine Verletzung, und das Fell ist dort unregelmäßig und auch weiß nachgewachsen. Deshalb kann ich ihn auch so gut erkennen.

Heute habe ich bislang noch kein Freitagshörnchen gesichtet. Sie kommen derzeit unregelmäßig, aber schauen immer mal wieder vorbei, ob es hier etwas besonders leckeres gibt. Strubbis Fotos sind an einem Sonntag entstanden, also ist er ein Freitagshörnchen, das eigentlich ein Sonntagshörnchen ist ;-) Alles klar? :-)

 

Er spielt auch gerne Fußball mit den Apfelstücken ;-)

 

 

Strubbi hat sich durch die vielen Menschen, die gerade alle auf der Terrasse saßen, gar nicht stören lassen. Und hat fleißig die Nüsse im Rasen vergraben!

 

"Hoffentlich erinnere ich mich im Winter noch daran, wo die Nüsse alle liegen" ;-)

Schönes Wochenende!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Freitagsspäthörnchen

Heute kommt das Freitagshörnchen sehr spät ;-)

Eigentlich wollte ich schon ein anderes Freitagshörnchen vorstellen, da heute erst kein Freitagshörnchen auftauchen wollte. Aber heute Abend, als ich nach Hause kam vom Sonnenblumen pflücken, war gerade ein Hörnchen am Futterkasten! Also habe ich alles hingeworfen was ich in den Händen hatte (natürlich nur bildlich, hab Rainer die Sonnenblumen in die Hand gedrückt ;-) ) und bin zur Kamera gelaufen. Es war schon relativ dunkel, deshalb sind die Fotos nicht so toll geworden und rauschen ziemlich.

Ich kann nicht genau sagen, welches Eichhörnchen es ist - es könnte Robinson sein oder Nathalia oder vielleicht sogar Antonia? Es war jedenfalls recht nervös und war eine Zeit lang im Futterkasten, ohne hinauszuschauen, dies machen eigentlich nur die Jungen. Von der Kamera und unserer Anwesenheit genervt ist es auch schnell und keckernd verschwunden.

Gestern war ich aber auch fleißig und hab die Nüsse der Baum-Hasel gesammelt :-) Es gibt so viele dieses Jahr dass auch noch genug übrig bleiben für die Eichhörnchen, die dort im Sulzbacher Park leben. Trotzdem wurde ich während dem Sammeln heftig angekeckert und mit Nüssen beworfen - das sollte wohl bedeuten "hau endlich ab und laß meine Nüsse  liegen" ;-) 

Schönes sonniges Wochenende :-) Hier soll es ja richtig warm werden bzw. bleiben!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mythos Grauhörnchen oder böse Medienfinte

 

Viele denken, und mir ging es genauso, dass nur die roten Eichhörnchen die europäischen Eichhörnchen sind. Und die braunen z.B. zu der nordamerikanischen Grauhörnchenrasse gehören. Dies ist aber gar nicht wahr! In Deutschland gibt es bislang keine Grauhörnchen. Alle hier ansässigen Eichhörnchen gehören zur europäischen Eichhörnchenrasse. Sie haben nur unterschiedlich gefärbtes Fell, es kann rot oder braun oder sogar schwarz sein. Und im Winter sieht das Fell auch manchmal etwas gräulich aus, das ist dann das Winterfell. So wie hier bei Strubbi, der war im Winter richtig grau!

Grauhörnchen gibt es in Europa schon in Großbritannien und in Italien und der Schweiz. Das Problem ist, dass sie größer und robuster sind wie unsere Eichhörnchen und diese nach und nach verdrängen. Und sie übertragen ein Virus, das für unsere Eichhörnchen tödlich ist. Die Insellage von Großbritannien und die Alpen verhindern zum Glück bislang eine Einwanderung der Grauhörnchen nach Deutschland. Aber Experten gehen davon aus, dass sie es irgendwann schaffen, nach Deutschland einzuwandern. Ich hoffe es dauert noch lange!!! Allerdings muß auch erwähnt werden, dass in Italien und der Schweiz die Grauhörnchen bislang kein Problem darstellen für das europäische Eichhörnchen und in Großbritannien vermutlich andere Gründe für die Verdrängung eine Rolle spielen. So können wir also ganz beruhigt sein.

Wenn Ihr also braune Eichhörnchen seht, könnt ihr beruhigt sein, auch diese sind einheimische Hörnchen :-) Unsere Filippa, die Eichhörnchentochter, die letztes Jahr auf unserer Zeder geboren wurde, hat auch ein braunes Fell. Und ist eine ganz hübsche, finde ich!

Einen ausführlichen Bericht zu den Grauhörnchen gibt es auch auf der Seite der Eichhörnchen-Hilfe Berlin!

 

 

Die Freitags-Urlaubshörnchen

Die Freitags-Urlaubshörnchen in Italien :-)

Als wir vor kurzem im Spontanurlaub in Italien waren, haben wir natürlich auch an unsere Eichhörnchen gedacht. Und für sie als Urlaubsmitbringsel italienische Nüsse mitgebracht :-)

Diese sind direkt aus der Region Emilia-Romagna und ziemlich groß! Mal sehen ob heute ein Freitagshörnchen vorbei kommt, um sich welche zu holen. Auf jeden Fall ist das Sommerloch vorbei und man sieht die Hörnchen wieder häufiger. Da es aber gerade ein riesiges Angebot an Nüssen gibt in der Natur, füttere ich nur hin und wieder ein paar Nüsse und biete ansonsten Äpfel und Karotten an und natürlich frisches Wasser.

Im Urlaub in Italien haben wir leider keine Eichhörnchen gesehen. Damit der Urlaub aber nicht ganz "Hörnchen-los" ist, habe ich meine Eichhörnchen Postkarte mitgenommen und damit am Strand ein Fotoshooting gemacht!

So hatte unsere Eichhörnchenfamilie Willi, Fips und Filippa auch einen Italien Urlaub ;-)

Übrigens, kaum waren wir auf der Rückfahrt wieder in Deutschland habe ich auch gleich wieder ein Eichhörnchen gesehen. An der Autobahnraststätte in der Nähe von Freiburg. Zum Glück ist es aber nicht in Richtung Autobahn sondern zu dem Waldstück gelaufen, das dort war. Mein Foto von ihm ist leider unscharf geworden.

Ich wünsche ein schönes Wochenende mit viel Eichhörnchen-Besuch!

Achja, vielleicht kommt ja später doch noch ein Freitagshörnchen vorbei... Letzten Freitag war jedenfalls viel Betrieb hier!