Das Novemberfreitagshörnchen Anton

Heute kam zwar ein Freitagshörnchen, aber leider war das Wetter alles andere als ideal zum Fotografieren. Deshalb sind die Fotos sehr dunkel geworden und rauschen durch das heller machen. Aber es ist eben November...

 Zuerst waren sogar zwei Eichhörnchen da und haben sich etwas gejagt. Das eine hat sich dann eine Nuß geholt und auf dem Ast verspeist und ist dann verschwunden.

Das zweite Eichhörnchen blieb aber recht lange da. Ich vermute, dass es Anton ist, denn der sitzt immer so ganz breitbeinig am Futterkasten.

Und schaut selten heraus wenn er im Futterkasten sitzt. Erst hat er ein paar Karotten geknabbert und dann eifrig die Nüsse versteckt.

Anschließend wurden auch noch Sonnenblumenkerne gefressen. Wie man sieht sind die Ohrpinsel schon ganz schön lang  :-)

Ich wünsche ein schönes Wochenende!!!

 

 

 

 

Die Dachterrassensafari

Die Eichhörnchen-Safari in Frankfurt - oder Dachterrassensafari :-)

Da wir bei der letzten Eichhörnchensafari in Hamburg mit Birte und Carsten so viel Spaß hatten, wollten wir das natürlich auch mal in unserer Gegend wiederholen. Und da Tine und Carsten aus Frankfurt ja nicht weit weg von uns wohnen, haben wir uns mit ihnen verabredet an einem Sonntag im Oktober.

Der Sonntag fing schon gut an! Mit Anton, der auf den Terrassentisch kam, um sich dort die Nüsse zu holen und die Sonnenblumenkerne zu fressen, die dort lagen. Sogar ein Video wurde von ihm gedreht!

 

Treffen wollten wir uns direkt bei Tine und Carsten in der Wohnung. Als wir eintrafen, waren die Eichhörnchen auch schon da und hatten schon fleißig das Futter verputzt und auch versteckt. Normalerweise halten die Hörnchen sich wohl so ca. 50 Minuten auf der Dachterrasse auf, und wir hatten sie gerade noch verschwinden sehen - dachten wir.

Aber was sich uns dann bot war ein ganz klasse Schauspiel! Denn die drei Eichhörnchen von Tine und Carsten, Luna, Mario und Muckelchen kamen insgesamt ca. 3 Stunden auf die Dachterrasse, um sich das Futter zu holen. Und manchmal waren sogar alle drei gleichzeitig dort, ohne sich zu verjagen!

Wir waren alle vier total fasziniert und es wurde natürlich auch fleißig fotografiert :-)

 

"Bitte, bitte, nur noch eine Nuß!"

"Man muß hier aber auch alles selber machen..."

 

Nachdem die Hörnchen dann satt und verschwunden waren, sind wir noch zur Eichhörnchensafari in den Grüneburgpark aufgebrochen. Dort stehen auch einige Walnußbäume. Und siehe da, auch dort haben wir einige Eichhörnchen gesichtet, es waren mindestens vier! Alle waren fleißig damit beschäftigt, die Nüsse zu vergraben. Leider war dort dann das Licht nicht mehr gut zum Fotografieren.

 Was für ein Tag, so viele Eichhörnchen an einem einzigen Tag hatten wir noch nie gesehen ;-)

Und es ist klar, dass wir die Eichhörnchensafari wiederholen, diesmal in Sulzbach. Bin schon gespannt, wie viele Hörnchen sich dann zeigen werden...

Leider ist mir das Nußöl ausgegangen, mit dem ich mich an jenem Sonntag eingerieben hatte ;-) Also werden wir eventuell nicht ganz so viele Eichhörnchen zu sehen kriegen :-)

Danke an Tine und Carsten, daß ich hier "ihre Frankfurthörnchen" zeigen darf!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Sonnenfreitagshörnchen

So hier sind nun die Fotos des Freitagshörnchen, das um die Mittagszeit zu Besuch kam. Es hat netterweise gewartet, bis der Nebel sich verzogen hatte, die Sonne rauskam, ich Futter nachgelegt hatte und wieder vom Einkaufen zurück war ;-)))

Ich kann nun gar nicht sagen, welches Eichhörnchen es ist. Es hat eine Stelle mit weißem Fell am Rücken, aber an einer anderen Stelle als Strubbi. Und die Puschelohren wachsen nicht so nach innen wie bei Anton und Strubbi. Es könnte evtl. Antonia sein. Aber egal, ich nenne es einfach das Sonnenhörnchen, das aus dem Nebel kam. Nach einer Idee von Susanne, die es als Nebelhorn bezeichnete :-)

 

Es wußte nicht so recht, wo es die Nuß vergraben soll.

 Und hat die Nuß wieder von oben mit nach unten gebracht.

 Dann hat es mit dem Verstecken doch geklappt. Was sich im Gras noch so finden läßt?

 Es leuchtet so schön in der Sonne :-)

Bitte leg doch nochmal ein paar Nüsse nach !!!

 

Ich wünsche Euch ein schönes und sonniges Wochenende!

 

 

Eichhörnchenfütterung

Jetzt im Herbst sind die Eichhörnchen ja eifrig damit beschäftigt, ihre Vorräte für den Winter zu vergraben.
Wer Eichhörnchen gerne (zu) füttern möchte, sollte diese Hinweise beachten. Nicht alles ist geeignet, auch nicht alles, was im Handel so angeboten wird – es gibt dort tatsächlich auch spezielles Eichhörnchenfutter.

Man kann Eichhörnchen problemlos zufüttern, da sie sich niemals an nur eine Futterstelle gewöhnen. Ideal ist eine erhöhte Futterstelle, z.B. an einem Baum, so daß sie vor Feinden besser geschützt sind und schnell auf den Baum fliehen können. Es ist auch gut mehrere Freßstellen anzubieten, dann können sich die Eichhörnchen aus dem Weg gehen.

Manchmal liegt auf der Plattform soviel Futter, dass das Hörnchen gar keinen Platz mehr zum Sitzen hat ;-)

 Nüsse sind natürlich ideal, aber es sollten einheimische Nüsse sein. Also Walnüsse und Haselnüsse. Auch die Nüsse der Baumhasel schmecken ihnen, diese haben eine etwas härtere Schale und sind nicht ganz so aromatisch. Außerdem schmecken ihnen Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Zapfen, Bucheckern und auch Obst und Gemüse wie Karotten, Äpfel, Zucchini, Trauben, Birnen, Wassermelonen. Sie mögen aber auch Eßkastanien und sogar Pilze. Am besten die Nüsse und auch Sonnenblumenkerne mit Schale füttern, die Hörnchen brauchen dies damit ihre Zähne, die ständig nachwachsen, abgenutzt werden.

Mmmhh, Sonnenblumenkerne riechen so lecker !!!


Es wird übrigens empfohlen, keine Erdnüsse zu füttern. Denn erstens ist es keine einheimische Nahrung, und zweitens sind diese durch den langen Transportweg auch oft mit Schimmel befallen. Ich halte mich auch daran und füttere diese nicht, auch wenn sie sehr günstig sind. In Fertigmischungen sind übrigens immer sehr viele Erdnüsse mit enthalten! Ich hab auch schon gehört, dass die Hörnchen die Eichhörnchenspezialfuttermischungen gar nicht fressen wollten.

Wichtig, bitte keine Mandeln füttern! Diese können giftig für die Eichhörnchen sein!

Bei selber gesammelten Walnüssen sollte man beachten, dass diese getrocknet werden sollten, so daß sie nicht mit Schimmel befallen werden. Unter diesem Link findet Ihr eine Anleitung, wie Walnüsse richtig getrocknet werden. In Kurzform: Die Nüsse nicht waschen und auch nicht im Ofen trocknen. Am besten die Nüsse in einem dunklen und warmen Ort ausbreiten und vier bis sechs Wochen bei einer Raumtemperatur zwischen 22 - 25 Grad trocknen. Die Nüsse immer wieder wenden.

 Unser Futter-Wintervorrat beim Trocknen!

Die Eichhörnchen sollten auf jeden Fall vom Winter bis in den Sommer hinein gefüttert werden. Da sie keinen Winterschlaf halten, gehen sie im Winter alle paar Tage auf Nahrungssuche. Und im Frühjahr und Sommer ist meist das Nahrungsangebot noch nicht so groß, bis dann die ersten Früchte und Samen reifen.

Als wir mit dem Füttern angefangen haben, sind uns irgendwann die Nüsse ausgegangen. Dann haben wir mit Sonnenblumenkernen weiter gefüttert. Und haben festgestellt, daß diese sehr beliebt bei den Hörnchen sind! Und die Reste fressen dann die Vögel und sogar die Igel!

Äpfel und Karotten mögen unsere Hörnchen auch sehr gerne, wobei Karotten am Beliebtesten sind. Trauben mögen sie gar nicht und auch keine Eßkastanien.


Und immer auch eine Schale mit frischem Wasser anbieten, denn Eichhörnchen brauchen viel Wasser. Aber diese immer wieder neu befüllen und auch immer wieder reinigen, damit sich keine Krankheitskeime ausbreiten.

 

Das Kobel-Freitagshörnchen Antonia

Heute wollte sich leider kein Freitagshörnchen zeigen. Deshalb gibt es heute eine kleine Fotoreihe mit Antonia. Sie liebt ja unseren Kobel nach wie vor und nutzt ihn immer wieder als Nebenkobel. Und man muß natürlich im Kobel auch ab und zu Ordnung schaffen wie man sieht :-)

Schönes Wochenende !!!

Zum einen Loch hineinverschwinden...

Und zum anderen Loch mal rausschauen, was draußen so los ist!

Auch drinnen muß Ordnung geschaffen werden!

Der Zweig muß aber nach innen geschafft werden!

Das geht durch das Loch nicht so gut. Ob ich ihr mal zeigen soll, wie es die schlauen Ulmer Spatzen gemacht haben? Mit dem Zweiganfang voran durch die Engstelle ;-)

So, geschafft!!!

 

 

 

 

 

 

 

Das Freitagsfrühhörnchen

Heute kam das Freitagshörnchen schon sehr früh. Nämlich gerade dann, als ich mir meinen Kaffee machen wollte! Also bin ich erstmal zur Kamera gespurtet.

Leider sind die Fotos sehr dunkel geworden und rauschen etwas. Es war zwar inzwischen trocken aber immer noch recht trüb. Das Eichhörnchen sieht auch etwas gescheckt aus, vermutlich weil es naß ist :-)

Obwohl das Hörnchen sehr früh da war, komme ich erst jetzt dazu die Fotos zu veröffentlichen. Ich wurde nämlich zwischenzeitlich ins Nußparadies abberufen. Um Walnüsse zu sammeln, bevor diese vergammeln oder weggeschmissen werden. Hat sich wieder gelohnt !!! Zwei Eimer voll habe ich gesammelt!

Und während ich dies schreibe, kam nochmal ein Freitagshörnchen vorbei. Das Freitagsspäthörnchen ;-) Es hat sich fleißig die frisch aufgefüllten Sonnenblumenkerne schmecken lassen und hat die Walnüsse verbuddelt. Die zwei Eimer mit Walnüssen hatte es allerdings (noch) nicht entdeckt.

Wegen den Ohren, bei denen die Ohrpinsel schon ziemlich gewachsen sind, vermute ich, dass es Anton war!!!

 Wünsche Euch ein schönes Wochenende :-)